Roggen

Der Roggen ist in gemäßigten Breiten weit verbreitet. Es ist keines der klassischen Getreide der Antike.

Seinen Ursprung hat er vermutlich vor 2000 bis 3000 Jahren als „Unkraut“ in Weizenfeldern Kleinasiens. In Mitteleuropa wird fast ausschließlich Winterroggen angebaut. Vor allem in Mittel- und Osteuropa wird Roggen zur Brotherstellung verwendet. Die Backeigenschaften von Roggenmehl unterscheiden sich stark von denen des Weizenmehls. Roggenteig wird deshalb gesäuert, also mit Sauerteig verarbeitet. Roggengebäck ist dunkler und fester als Weizengebäck.